Warum du bisher beim Sprachen lernen keinen Erfolg hattest – und wie du das leicht ändern kannst

25. November 2020 | 0 Kommentare

Du schiebst das Sprachenlernen auf?

Kennst du das? Du willst eigentlich schon seit Wochen, Monaten oder gar Jahren endlich mal Englisch, Spanisch oder vielleicht sogar Portugiesisch lernen. Wie schön das wäre, den Cappucino auf Italienisch bestellen, sich mit der Urlaubsbekanntschaft in der Landessprache zu unterhalten oder im neuen Land spielend Freunde finden, weil du deren Sprache sprichst.

Doch stattdessen schiebst du das Sprachenlernen vor dir her, denkst dir: “Später mal” oder: „Ich hab ja doch kein Sprachgefühl.“ Vielleicht hast du auch schon einige frustrierende Versuche hinter dir, in der Schule hattest du ja schließlich schon Englisch und da warst du auch keine Leuchte. Der VHS-Kurs hat nichts gebracht und auch der Selbstlernkurs blieb erfolglos.

Online-Business ist wie Sprachenlernen!

Weißt du was: ich kann dich so gut verstehen. Ich lerne zwar leicht Sprachen und ich unterrichte sie auch gern. Und die Idee für mein Online-Business war schon lang in meinem Kopf, aber ich hab es ewig nicht geschafft, wirklich zu starten. Meine Website stand zwei Jahre lang leer. Zig Blogartikel zum Fremdsprachenlernen in meinem Kopf, aber kein einziger auf dem Papier bzw. online.

Vielleicht hast du auch schon hunderte Vokabeln in der Fremdsprache gelernt – und wieder vergessen. Grammatik gepaukt – aber nie angewendet. Die Idee einen Tandempartner zu finden – nicht in die Tat umgesetzt.

Das ist die Lösung, um deine Ziele zu erreichen

Wenn du dich hier wiederfindest, dann hab ich jetzt die Lösung für dich. Es ist die Lösung, die für mein Online-Business funktioniert hat und du kannst sie auch für dein Sprachen lernen anwenden. Es ist nämlich generell eine Methode, um Ziele zu erreichen.

Was ich bisher falsch gemacht hatte?

Unmengen an Inhalten lediglich konsumiert! Jeden Tag mehrere Podcast-Episoden angehört, dazu noch Selbstlernkurse durchgeackert, Workbooks ausgefüllt und Bücher zum Social-Media Marketing gelesen.

Was hab ich nicht gemacht?

Ich habe nicht einen der Tipps GLEICH SOFORT umgesetzt. Jedesmal hab ich mir gedacht, na erst mal das ganze Buch lesen, erst mal noch ein paar Blogepisoden hören, noch etwas mehr Theorie, bis ich wirklich Bescheid weiß, wie das geht mit der Positionierung, der Website, dem Sichtbarwerden.

Bewusst geworden ist mir das erst, als ich meinen ersten Online-Kurs gebucht hatte, der kein Selbstlernkurs war. Hier bekam man ein bisschen Input – nicht zu viel – und musste dann gleich umsetzen, Website-Texte schreiben. Am Montag Input, die Woche über schreiben und am Freitag dann Feedback-Runde in der Gruppe.

Natürlich hab ich meine Texte geschrieben, denn ich hab ja für das Feedback bezahlt und ich wär ja blöd gewesen, wenn ich das nicht für mich genutzt hätte. Auf jeden Fall standen nach den 4 Wochen meine wichtigsten Seiten der Website.

Wo die Parallele zum Sprachen lernen ist?

Ich gehe stark davon aus, du hast in der Schule eine Fremdsprache gelernt, und konntest sie dann nicht direkt anwenden. Du hast im Selbstlernkurs Wörter gelernt, die du nicht direkt gebraucht hast und im VHS-Kurs Grammatik, die du nicht verwendet hast. Das ist zwar Input, den du durchaus beim Sprachenlernen braucht.

Aber wenn dich die Inhalte nicht emotional ansprechen, du sie nicht ständig wiederholst und vor allem nicht direkt anwendest, dann wird das Lernen nicht nachhaltig funktionieren.

Dann geht es dir so wie mir. Ich hab viel Zeit aufgewendet um Podcasts zu hören, hab die Inhalte nicht gleich in die Tat umgesetzt und jetzt, zwei Jahre später, muss ich mir dieselben Podcasts nochmal anhören.

Wenn du nicht deine Zeit verschwenden möchtest, Vokabeln und Strukturen zu lernen um sie dann wieder zu vergessen, dann beherzige den einen, wichtigsten Rat, der fürs Sprachen lernen ebenso gilt wie fürs Online-Business und viele andere Dinge die du und ich sonst noch lernen müssen:

Wende so schnell wie möglich das an, was du lernst.

Wie das geht?

  1. Überlege dir, in welcher Situation du die Sprache als erstes brauchen wirst. Das kann der Flughafen sein, ein Gespräch mit dem Austauschpartner deiner Tochter, ein Anruf im Geschäft oder eine E-Mail an das Urlaubshotel.
  2. Suche dir Redemittel (Wortschatz, Ausdrücke, Sätze) aus, mit denen du diese eine Situation gut bewältigen kannst. Im Internet oder in Lehrbüchern wirst du sicher schnell fündig.
  3. Und dann: begib dich so schnell wie möglich in diese Situation und wende die erlernten Ausdrücke sofort an.

Mit wem kann ich sprechen?

Du hast keine Möglichkeit, gleich in Urlaub zu fahren? Die Auswanderung nach Kanada ist erst in einem Jahr? Dann such dir einen Tandempartner im Internet. Hier wirst du mit Sicherheit fündig.

Zweitbeste Möglichkeit: Sprich mit jemandem, der die Sprache schon kann, aber kein native-speaker ist.

Und drittbeste Möglichkeit, aber noch himmelweit besser als gar nicht zu üben: Sprich mit dir selbst! Ja genau, das geht unter der Dusche, beim Blumen gießen, beim Spazierengehen. Du kannst dich sogar auf dem Handy aufnehmen und dir hinterher anhören, was du besser hättest machen können. Oder dir gratulieren, dass du schon eine Minute lang fließend Englisch sprechen konntest.

Falls du in der glücklichen Situation bist, deine Fremdsprache gleich anwenden zu können, weil du gerade im Ausland bist, einen Privatlehrer oder einen Tandempartner hast oder jemand anderen, der die Sprache spricht, umso besser.

Wie kann ich lernen, in einer bestimmten Situation korrekt zu sprechen?

Mache es hier aber ähnlich. Überlege dir eine Situation, die du in Englisch, Französisch oder Italienisch bewältigen möchtestLerne dann dazu nötige Ausdrücke und verwende diese sofort im Gespräch oder in dem Text, den du schreiben willst.

Am besten, du legst dir dazu ein Situationen-Heft an. Dorthin schreibst du jeweils auf eine Seite eine Situation und dann alle Wendungen dazu, die du in dieser Situation brauchst. Diese Seite kannst du laufend vervollständigen. Bitte auch deine Gesprächspartner darum, dich zu verbessern und trag dir auch die Fehler ein, die du immer wieder in dieser Situation machst und was du besser sagen oder schreiben kannst.

Und jetzt leg gleich los. Was ist die erste Situation, die du in der Fremdsprache meistern willst? Schreib sie auf und überlege dir die Wörter, die du dazu schon weißt. Suche dann weitere Ausdrücke dazu im Internet oder deinen alten Materialien.

Viel Erfolg dabei!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diana Selig

Diana Selig

Mitterweg 5
86551 Aichach

Tel: 08251/8869471
info@diana-selig.de

 

Willst du Infos
zum Thema Sprachen lernen?

Abonniere meine Sprachlern-Briefe