Klug geplant ist halb gelernt!

Warum erleichtert ein Plan das Lernen?

Egal ob nur die Hausaufgaben für den Tag zu erledigen sind, oder ob man sich schon einige Tage im Voraus auf eine Prüfung vorbereitet, es ist immer empfehlenswert, sich einen Plan zu machen. Ein Grund dafür ist, dass  Lerninhalte oft als Berg empfunden werden, der nicht überwunden werden kann.

Wie kann man den Lernberg abtragen?

Wenn man die Inhalte dann in kleine Schritte unterteilt, ist das Ziel leichter zu sehen. Beginnen sollte man mit der leichtesten Aufgabe, das sorgt für Motivation und einen ersten Erfolg. Helfen Sie Ihrem Kind am Anfang beim Planen! Für den Plan können Sie z.B. Post-its auf ein A4 Papier kleben und der Reihe nach wieder zerknüllen oder abhaken.

Wie plant man das Lernen auf eine Prüfung?

Steht eine Prüfung oder Schulaufgabe an? Legen Sie zusammen mit Ihrem Kind die Tage und Zeiten fest, an denen es lernen kann und teilen Sie die Inhalte auf die Tage auf. Wenn man das Lernen in kleine Schritte unterteilt, wird der Berg abgetragen und man kann sich leichter motivieren. Immer mit etwas Einfachem starten, das sorgt für Motivation und einen ersten Erfolg. Der Anfang ist das Wichtigste!

 

Was sollte man beim Lernen noch beachten?

Lieber jeden Tag nur 15 Minuten lernen, als ganz zum Schluss mehrere Stunden. So bekommt man Routine und das Gehirn kann sich die Inhalte besser merken, besser vernetzen  und auch besser wieder abrufen. Im Plan unbedingt auch die  Pausen einplanen! Und am Ende etwas Schönes eintragen, auf das man sich freuen kann!

Weiter geht’s zum nächsten Tipp: Ein schlechtes Zeugnis? So tröstest du dein Kind!