Vorlernen: Das Erfolgsrezept fürs Vokabellernen in den Ferien

16. Juli 2022 | 0 Kommentare

Dein Kind hat mit Müh und Not die 4 in Englisch geschafft, aber jetzt muss es in den Ferien unbedingt Vokabeln lernen, um seine großen Lücken zu schließen?

„Nur wie stellen wir das am besten an?“, fragen mich Eltern regelmäßig. „Braucht unser Kind nicht auch Erholung von der Schule? Welche Vokabeln soll es wiederholen? Und wie kann ich es am besten dabei unterstützen“

Eine Antwort auf all diese Fragen bekommst du in diesem Blog-Artikel. Ich verrate dir DAS Erfolgsrezept fürs Vokabellernen in den Ferien, damit dein Kind mit einer soliden Englisch-Basis und ausreichend Selbstbewusstsein ins neue Schuljahr starten kann.

Soll mein Kind in den Ferien Vokabeln lernen?

Ob dein Kind in den Ferien Vokabeln lernen soll oder nicht, das kannst nur du (in Absprache mit deinem Kind) beantworten. Dafür gibt es keine generellen Regeln. Oft wird empfohlen, die Ferien lernfrei zu gestalten, weil dein Kind die Erholung braucht.

Prinzipiell richtig, ja. Aber was nützt die beste Erholung, wenn es dann nach 6 Wochen Ferien alles wieder vergessen hat und gleich mit schlechten Noten im neuen Jahr startet? Das schadet dem Selbstbewusstsein und die Motivation sinkt. Da kann es besser sein, in den Ferien entspannt zu lernen, um einen guten Start im neuen Jahr zu haben.

Wie Vokabellernen ohne Stress und motiviert gelingt, liest du auf meinem Blogartikel: 5 Gute-Laune-Strategien für das Lernen in den Ferien

Was dein Kind auf keinen Fall tun sollte!

Bevor dein Kind wahllos irgendwelche Vokabeln wiederholt, solltet ihr euch Gedanken machen, welche Wörter überhaupt sinnvoll sind. Oft pauken Schülerinnen und Schüler einfach die Vokabelliste in ihrem Buch von A-Z. Oder sie fangen mit Lektion 1 des alten Buches an, um sich bis zur letzten Lektion durchzukämpfen, geben aber meistens irgendwo in der Mitte auf.

Doch stures Listenlernen bringt leider überhaupt nichts. Ohne Vernetzungen im Gehirn, ohne Kontext oder Satzzusammenhang und regelmäßige Wiederholungen bleiben diese Wörter genauso wenig im Gedächtnis wie vorher. Doch was ist dann die Lösung?

Welche Vokabeln sollen in den Ferien wiederholt werden?

Es gibt viele Möglichkeiten. Dein Kind kann die Vokabeln des letzten Schuljahres wiederholen. Das funktioniert am besten, wenn es mit seiner Vokabel-App oder dem Karteikasten weiterlernt. Dann werden die üblichen regelmäßigen Wiederholungen (hoffentlich mit Satzbeispielen) einfach fortgesetzt.

Eine andere Möglichkeit ist auch, Fehlerwörter zu wiederholen. Hierfür könnt ihr ein extra Heft oder Karteikarten anlegen und die Vokabeln, die dein Kind regelmäßig falsch schreibt, sammeln und in richtiger Schreibweise übertragen. Dabei sollte dein Kind die Fehlerstelle auffällig markieren, z.B. das e in intEresting größer oder farbig schreiben oder einkreisen bzw. unterstreichen.

Davon abgesehen, gibt es eine weitere Alternative: Das Erfolgsrezept für das Vokabellernen in den Ferien schlechthin: GAR KEINE Vokabeln wiederholen. Zumindest nicht aus der Vokabelliste. Statt zu wiederholen, also rückwärts zu lernen, besteht das Geheimnis darin, VORAUS zu lernen: Also Vorlernen statt Nachlernen.

Du möchtest in den Ferien Vokabel-Lücken schließen? Das Ganze häppchenweise, spielerisch und entspannt, ohne dein Kind zu überfordern? Dann wirf mal einen Blick auf mein Mini-Training: Wegweiser durch den Vokabeldschungel. Momentan bekommst du 10 Euro Ferienrabatt. Klicke auf das Bild.

Wie geht das Vorlernen der Vokabeln in den Ferien?

Das geht ganz einfach: Ihr besorgt bereits das Englischbuch für die nächste Klasse. Vielleicht geht das sogar über die Ferienausleihe in der Schule, dann ist es komplett kostenlos. Noch besser ist aber das Ebook geeignet, das mittlerweile jeder Schulbuchverlag zur Verfügung stellt. Das kostet nur wenige Euro und enthält außerdem auch einige Audio-Dateien.

Nun kann dein Kind mit dem ersten Lektionstext der Unit 1 beginnen und sich ihn zunächst mal ein paar Mal anhören (falls die Audio vorhanden ist, sonst frag beim Verlag nach, ob es einen Audioservice oder CDs gibt). Das soll ganz locker und entspannt gehen, um sich einzuhören. Dein Kind muss nicht alles verstehen, schließlich stellt ihm auch keiner Fragen zum Text. Vielleicht kann es sich schon einige neue Wörter aus dem Gesamtzusammenhang erschließen. Auf jeden Fall hat es schon den Klang der Vokabeln und einen Satzzusammenhang bekommen. Nun kann dein Kind die Vokabeln wie gewohnt lernen, z.B. indem es sie auf Karteikarten schreibt oder sich von einer App wie Phase 6 abfragen lässt.

Wichtig beim Vorlernen ist immer, dass dein Kind die „3 S“ beachtet: Sprechen, Schreiben, und Satzzusammenhang.

Dein Kind muss die Vokabel

  • Sprechen können: Dazu muss es sie oft genug gehört haben!
  • Schreiben können: Die Rechtschreibung muss geübt werden!
  • In einem Satz verwenden können: Dazu muss es Sätze (im Lektionstext oder in der „3.Spalte im Vokabelteil des Buches) gelesen und gehört haben

Warum ist Vorlernen besser als Nachlernen?

Vokabellisten lernen bringt nichts, weil die Wörter im Gehirn nicht hängenbleiben. Außerdem kann dein Kind schlecht entscheiden, welche Wörter wirklich wichtig sind. In diesen Listen kommen viele Wörter vor, die dein Kind im nächsten Schuljahr vielleicht nicht gleich wieder braucht. Ich erinnere mich z.B. an einen Text in der 5. Klasse, da wurde ein Dachboden entrümpelt. Es kamen Wörter vor wie: attic (Dachboden), flea market (Flohmarkt) oder bargain (Schnäppchen).

Das sind zwar schon Begriffe, die man IRGENDWANN mal wieder brauchen könnte, aber definitiv brauchen wird dein Kind die Vokabeln, die gleich zu Anfang im neuen Schuljahr vorkommen. Die muss es verstehen können und über die wird es in der Klassenarbeit abgefragt. Dann ist es doch sinnvoller, wenn es seine Zeit und Energie gleich für die neuen Vokabeln nutzt.

Und wenn dein Kind mit Texten lernt, dann lernt es ja nicht nur seine neuen Vokabeln, sondern wiederholt gleichzeitig die „alten Wörter“ gleich mit. Und zwar genau die Wörter, die immer wieder vorkommen. Die werden nämlich auch in den neuen Texten wieder erscheinen. Ganz schön clever, oder?

Wie sinnvoll ist es, in den Ferien Häufigkeitswortschatz zu lernen?

Somit stellt sich auch nicht die Frage, ob dein Kind einen Häufigkeitswortschatz lernen soll. Klar ist es sinnvoll, z.B. die 500 oder 1000 wichtigsten Vokabeln in Englisch zu kennen, denn damit deckt man einen Großteil des Textverständnisses ab. Doch auch hier empfiehlt sich kein Listenlernen. Manche Apps bieten den Wortschatz in Geschichten an. Das kann sinnvoll sein, da sich das Gehirn die Wörter so besser merkt.

Doch Geschichten gibt es ja auch in den Englischbüchern. Und da steht genau der Wortschatz, den dein Kind wieder für den Unterricht braucht und das auch noch eingebunden in die Grammatik, die in der Schule besprochen wird. Mit dem Schulbuchtext lernt dein Kind also ganz unbewusst auch noch die Grammatikstrukturen mit.

Wie dein Kind die Texte am besten nützt, um sich in Englisch zu verbessern und welche Vorteile das noch für dein Kind bringt, liest du auf meinem Blogbeitrag: Warum dein Kind in Englisch vorlernen sollte

Wie viele Vokabeln soll mein Kind jeden Tag lernen?

Wie viele Vokabeln dein Kind jeden Tag in den Ferien lernen soll ist ganz individuell. Ihr könnt euch z.B. überlegen, mit wie vielen Texten dein Kind voraus sein möchte, um gut und entspannt im Unterricht zu starten. Oder ihr schaut, wie viele Karten mit Fehlerwörtern ihr habt oder wie viele Wörter noch in den ersten Fächern des Karteikastens warten. Dann könnt ihr die Lerntage in den Ferien durch die Anzahl der zu lernenden Vokabeln teilen und so erhält dein Kind die Zahl der Wörter, die es jeden Tag lernen soll. Wie bei jeder Art von Lernen ist hier verteiltes Lernen besser. Also lieber an vielen Tagen nur wenige Wörter, als an wenigen Tagen viele.

Du möchtest in den Ferien Vokabel-Lücken schließen? Das Ganze häppchenweise, spielerisch und entspannt, ohne dein Kind zu überfordern? Dann wirf mal einen Blick auf mein Mini-Training: Wegweiser durch den Vokabeldschungel. Momentan bekommst du 10 Euro Ferienrabatt. Klicke auf das Bild.

Hier warten noch mehr interessante Blogartikel auf dich:

0 Kommentare

Hol dir meinen Easy-English-Letter

Willst du dein Kind in Englisch unterstützen?

Abonniere meinen Easy-English-Letter