Die besten Vokabelspiele für Englisch - Vorschaubild

„Wie können wir denn die Englischvokabeln mit Spielen üben?“, ist eine der häufigsten Fragen in der Elternberatung und im Elternclub.

Mit Vokabelspielen steigt die Lernmotivation und durch den Spaß und die positiven Emotionen kann sich dein Kind die Wörter leichter merken. Zu Hause oder in der Englischförderung haben die Kiddies manchmal wenig Bock zum Vokabellernen, vor allem möchten sie nicht gern schreiben. Doch sobald das Spielbrett ausgepackt wird – so einfach es auch ist – leuchten die Augen! Da die Kinder gewinnen wollen, strengen sie sich besonders an und sind aufs Äußerste konzentriert.

Doch das mit den Spielen ist gar nicht so einfach. Wenn du auf vorgefertigte Spiele zurückgreifst, wie du sie im Internet findest oder kaufen kannst, dann beinhalten sie auch vorgegebene Vokabeln. Und das sind nicht unbedingt die, die dein Kind für die Schule lernen muss und bringt nichts für den nächsten Vokabeltest. Da werden ja ganz bestimmte Vokabeln abgefragt.

Umgekehrt hast du so wie ich aber bestimmt auch keine Lust, endlos zu basteln. Da fehlt dann auch meist die Zeit dafür. Deshalb zeige ich dir in diesem Blogartikel einfache Vokabelspiele für Englisch die du ganz leicht selber machen kannst und mit denen du gemeinsam mit deinem Kind die Englischvokabeln für die Schule üben kannst.

Wichtig ist mir dabei, dass hier nicht nur ein Wort erkannt werden muss oder die Schreibung abgefragt wird, wie etwa bei Hangman (Galgenmännchen) oder Battleships (Schiffe versenken). Es geht mir vielmehr darum, dass dein Kind auch Wörternetze in seinem Gehirn aufbaut. Das gelingt, indem du nicht nur die englische oder deutsche Bedeutung der Vokabeln fragst, sondern auch die Informationen aus der „berühmten 3. Spalte“ im Vokabelteil mit einbeziehst. Dort findest du Synonyme (Wort mit ähnlicher Bedeutung), Gegenteile, Definitionen und Beispielsätze.

Besonderen Spaß macht das Spielen mit der ganzen Familie. Ich zeige dir, wie du die Spiele so anpassen kannst, dass sowohl Anfänger als auch fortgeschrittene Englischlerner mitspielen und gewinnen können.

Englisches Vokabel-Bingo

Im Gegensatz zum klassischen Bingo werden beim Vokabel-Bingo nicht Zahlen, sondern englische Begriffe gesucht. Am meisten Spaß macht das Spiel, wenn du es mit mehreren Personen spielst. Beziehe am besten die ganze Familie mit ein und veranstalte einen Bingo-Abend!

Spieleanleitung für englisches Vokabel-Bingo

  • Dein Kind füllt ein 9er, 16er oder 25er Raster mit vorgegeben Vokabeln.
  • Du wählst eine Vokabel nach der anderen und liest das deutsche oder englische Wort, das Synonym, das Gegenteil oder einen Satz mit einer Lücke vor.
  • Wenn dein Kind das passende Wort auf der Karte hat, darf es den Begriff mit einem dicken Kreuz durchstreichen.
  • Sobald es drei (vier oder fünf) Kreuze in einer Reihe hat (waagrecht, senkrecht oder diagonal), ruft es laut Bingo!
  • Falls mehrere Personen mitspielen, hat diejenige gewonnen, die als erste fertig ist. Natürlich könnt ihr dann noch weiterspielen, bis auch die anderen eine Reihe haben.
Englisches Vokabel-Bingo: Easy-Variante

Es werden nur die englischen Wörter vorgelesen, dein Kind muss also nicht übersetzen oder kombinieren. Hier übt es stattdessen, zum englischen Laut das passende Schriftbild zu finden. So wird unbewusst Hörverstehen, Aussprache und Rechtschreibung trainiert.

Englisches Vokabel-Bingo: Könner-Variante

Lies die deutsche Übersetzung zu einer englischen Vokabel vor, ein Synonym, das Gegenteil oder eine Definition (findest du in der 3. Spalte im Vokabelteil des Buches). Du sagst z.B. „The opposite of beautiful“, wenn die Lösung auf der Karte „ugly“ ist. Wenn dein Kind die Verwendung der Vokabel im Satz üben soll, dann lies einen Beispielsatz vor und ersetze den betreffenden Begriff durch „Beep“: When it’s cold, you can Beep (wear) a pullover.

Englisches Memory

Ein Memory eignet sich hervorragend zum Vokabellernen, da man es in verschiedenen Varianten spielen kann. Ich stelle dir drei Varianten vor, die wir alle gern in der Englischförderung spielen. Ich zeige dir, wie du ein englisches Memory selbst erstellst. Falls dir das zu viel Arbeit ist, scrolle weiter nach unten, dort findest du eine Anleitung für ein kopiertes Memory und für ein Online-Memory, das dein Kind vielleicht gern für dich oder seine Klassenkameraden erstellt.

So erstellst du ein englisches Memory

  • Verwende dickes Papier (oder fertige Karteikarten).
  • Schneide es in gleich große Karten (Karteikarten evtl. nochmal halbieren oder vierteln).
  • Beschrifte die Hälfte der Karten mit englischen Begriffen (z.B. alle Vokabeln die heute zu lernen sind, alle Wörter einer Lektion oder alle die für den Vokabeltest zu lernen sind…). Nimm für den Anfang nicht zu viele Vokabeln. Für Kinder mit LRS können schon 3-5 Kartenpaare genug sein.
  • Beschrifte die andere Hälfte mit den dazu passenden deutschen Begriffen, Synonymen, Gegenteilen, Definitionen oder den passenden Bildern (die kannst du selbst malen, aus Katalogen ausschneiden, aus dem Buch kopieren oder dem Internet drucken)
Spieleanleitung Englisches Memory: Easy-Variante (Paare finden)

Die Easy-Variante eignet sich, um das Wörterlernen anzubahnen oder um schwierige Wörter langsam in den Griff zu bekommen. Hier spielt dein Kind nämlich noch kein „richtiges“ Memory, muss die Wörter also noch nicht perfekt beherrschen, sondern kann sie in einem ersten Schritt zunächst nur erkennen und zuordnen. Die Easy-Variante des Memory ist also gut geeignet, um erste Erfolgserlebnisse zu ermöglichen und Selbstvertrauen aufzubauen. Deshalb spiele ich sie sehr gern mit Kindern mit LRS, die oft vom Vokabellernen frustriert sind.

  • Lege alle Karten offen auf den Tisch.
  • Dein Kind findet die passenden Paare. Es beginnt mit den Wörtern, die ihm leicht fallen.
  • Wenn am Ende die kniffligen Wörter übrig bleiben, sind nur noch wenige Karten übrig und das Zuordnen fällt leichter.

Die Easy-Variante kann dein Kind sogar allein spielen. Es braucht deine Hilfe nicht unbedingt, denn es kann die Lösung selbst im Vokabelteil des Buches finden.

Am besten spielt dein Kind die Paarzuordnung mehrmals! Wie viele Vokabeln sind beim ersten, zweiten, dritten Mal richtig? Noch interessanter wird es mit der Spielvariante auf Zeit: Wie lange dauert es, bis alle Kärtchen richtig zugeordnet sind? Klappt es beim ersten, zweiten, dritten Mal? Dein Kind kann die Zeiten aufschreiben und so Erfolge sichtbar machen!

Vokabellernen ist Quälerei für dein Kind?
Mit den 77 Tipps aus meinem Buch* geht's leichter!
...hol dir jetzt dein Probekapitel!
*Erscheint im Februar 2024
Spieleanleitung Englisches Memory (Teamspiel-Variante)
  • Lege die Karten so aus, dass auf der einen Seite nur die englischen Begriffe, auf der anderen Seite nur die Bilder bzw. deutschen Begriffe liegen (alles verdeckt).
  • Spielt wie gewohnt Memory und deckt jeweils eine Karte rechts und links auf.
  • Sprich jedes Wort laut aus und lass es dir im Zweifelsfall im Internet vorsprechen
  • Stimmen die Wörter überein, bist du wieder dran. 
  • Wer am Ende die meisten Paare hat gewinnt.
Spieleanleitung Englisches Memory (Könner-Variante)

Dazu muss der Lernpartner gut Englisch können oder das Buch zur Hand haben.

  • Decke ein deutsches Wort auf und nenne sofort die englische Übersetzung, bevor die englische Karte aufgedeckt wird.
  • Decke dann das englische Wort auf und nenne sofort die deutsche Übersetzung. Lass dich bei Fehlern sofort korrigieren!
  • Auf diese Weise werden die Vokabeln sehr oft hin- und her übersetzt und wiederholt.

Wenn’s schnell gehen soll: Das kopierte Memory

Du hast keine Lust, viele Vokabelkärtchen für das Memory zu beschriften? Dann hab ich noch einen extra-Tipp für dich: Kopiere die Vokabelseite aus dem Buch mit einer Vergrößerung von mindestens 120 %. Schneide die Spalten der Länge nach durch und auch jede Zeile. So hat dein Kind die deutschen und englischen Wörter sowie die Begriffe der rechten Spalte und kann sie wieder zusammensetzen oder damit Memory spielen.

Online-Memory

In der Englisch-Förderung oder meinen Kursen spiele ich mit den Kindern oder Eltern auch gern Memory online. Auf interacty kannst du dir ein Memory selbst erstellen. Deinem Kind macht es bestimmt Spaß, das Spiel mit seinen Klassenkameraden zu teilen.

Vokabelabfrage mit Spielbrett

Die Vokabelabfrage kannst du „aufpeppen“, indem du ein Spielbrett benutzt. Dafür braucht es kein besonderes Spiel, nimm einfach ein Spielbrett, wie du es in jeder Spielesammlung findest. Das kann z.B. Mensch ärgere dich nicht sein oder ein Schlangen- und Leiterspiel.

Bei der Abfrage kannst du – wie beim Memory und beim Bingo auch – die Vokabeln nicht nur Deutsch-Englisch oder Englisch-Deutsch abfragen, sondern auch Synonyme, Gegenteile, Definitionen und Lückensätze verwenden.

Es war immer schwierig, Sebastian zum Vokabellernen zu motivieren. Mit dem Schlangen- und Leiternspiel gelang es mir aber, da er hier auch noch eine Chance hatte zu gewinnen, wenn er schon hoffnungslos zurücklag: wenn er die hohe Leiter erwischte oder ich kurz vor dem Ziel auf der langen Schlange wieder nach unten rutschte. Was für eine Schadenfreude!

Wenn du kein Spielbrett zu Hause hat, kannst du dir eines basteln oder aus dem Internet herunterladen. Hier habe ich auch eine Vorlage für dich erstellt.

Spielbrett für ein Vokabelspiel: Wenn dein Kind ein Wort richtig hat, darf es würfeln und die entsprechende Augenzahl ziehen. Landet es auf einem Frosch, zieht es eine Aktionskarte (wird weiter unten erklärt).

Ihr könnt jetzt in zwei Varianten spielen:

  • Du spielst mit: Ihr fragt euch abwechselnd die Vokabeln ab. Dann darf jeder, der das richtige Wort weiß, würfeln und um die entsprechende Augenzahl vorrücken. Besonders motivierend für dein Kind ist es, wenn es sieht, dass du auch Fehler machst.
  • Du spielst nicht mit: Weil du entweder zu viel oder zu wenig Englisch kannst, um das Spiel spannend zu machen. Dann darfst du jedes Mal würfeln und deine Spielfigur bewegen, wenn dein Kind ein Wort falsch hat.

Falls dein Englischniveau sehr viel besser ist, könnt ihr trotzdem gemeinsam spielen! Dann darf dein Kind die Vokabeln vor dem Spiel alleine lernen, du darfst sie dir aber gar nicht anschauen. Glaub mir, das ist gar nicht so leicht. Obwohl ich Englischlehrerin bin, weiß ich manchmal bestimmte Ausdrücke nicht, wie sie gerade in der betreffenden Unit in Verbindung mit einem bestimmten Text eingeführt werden. Und du wirst überrascht sein, wie motiviert dein Kind auf einmal allein lernt, wenn es darum geht, im Anschluss das Spiel zu gewinnen.

Falls du sehr viel schwächer bist in Englisch als dein Kind, dann probiert es doch mal umgekehrt! Lerne du vorher auch die Vokabeln. So kannst du die Erfahrung nachvollziehen, die dein Kind beim Vokabellernen macht und kannst dich gut in es hineinversetzen, falls es schwierig sein sollte.

Vokabelabfrage mit Spielbrett: Easy-Variante

Man darf zweimal würfeln, einmal für das (richtig) gesprochene Wort und einmal für die richtige Schreibweise, so ist es leichter möglich, vorwärts zu kommen.

Vokabelabfrage mit Spielbrett: Könner-Variante

Sowohl die Aussprache als auch die Schreibweise müssen korrekt sein.

Bei beiden Varianten empfehle ich dir, die Vokabeln mehrmals abzufragen. So kann dein Kind die Wörter besser behalten, hat Erfolgserlebnisse und wiederholt gleich mehrmals.

Bei unterschiedlichem Kenntnisstand der Spielpartner kann auch einer mit der Easy-Variante und der andere mit der Könner-Variante spielen.

Extra-Tipp

Ein Spielbrett kannst du für jegliches Frage-Antwort-Spiel verwenden, also auch für englische Grammatik oder für andere Fächer. Es geht sehr schnell und steigert die Motivation enorm. Vielleicht hat dein Kind auch Lust, sein eigenes Brett mit englischen Anweisungen zu entwerfen. Meine Kinder haben schon einige Spiele selbst gestaltet, mit eigenem Spielbrett und Anweisungskarten die man ziehen muss, wenn man auf bestimmte (farbig markierte) Felder kommt.

Ideen für Aktionskarten:
  • Ziehe ein unregelmäßiges Verb vom Verbkartenstapel und setze es in alle drei Formen.
  • Mache drei Hampelmänner.
  • Schneide zwei verschiedene Grimassen.

Ich bin sicher dein Kind entwickelt eigene gute Ideen. Viel Spaß dabei!

Das englische Bombenspiel

„Das Bombenspiel ist der Burner. Sebastian hat mir keine Ruhe gelassen, bis ich das Spiel mit der Bombe gekauft habe. Und tatsächlich übt er damit mit mir Englischvokabeln. In den Ferien konnten wir damit ganz viel Wortschatz aufholen.“, freut sich seine Mama.

Kennst du das Spiel „Tick Tack Bumm“? Ich liebe diese kleine Bombe darin, weil alle meine Coaching-Kinder und auch mein kleiner Sohn großen Spaß damit haben. Das Spiel enthält Bilder, zu denen man Begriffe finden muss (z.B. verschiedene Zimmer im Haus). Du kannst entweder diese Karten verwenden oder aber nur die Bombe nehmen, um damit die Vokabeln aus dem Englischbuch zu üben.

Spieleanleitung für das englische Bombenspiel

  • Einigt euch auf ein Thema (z.B. birthday).
  • Schalte die Bombe ein und nenne ein Wort, das zum Thema passt (z.B. cake, invitation, present…) und gib (oder wirf) die Bombe zu deinem Kind.
  • Nun muss dein Kind das nächste passende Wort finden, dann darf es die Bombe wieder abgeben, usw.
  • Derjenige, bei dem die Bombe explodiert, hat verloren.
  • Es ist also wichtig, schnell ein passendes Wort zu finden um die Bombe rasch abgeben zu können. Je länger man überlegen muss, desto höher ist die Gefahr, dass die Bombe explodiert.

Wenn du das Spiel nicht kaufen möchtest, kannst du auch einen Ball nehmen. Mit der Bombe ist es aber spannender, weil sie erst tickt und dann zu unterschiedlichen Zeiten „explodiert“ (sie macht ein Geräusch). So entsteht ein gewisser Nervenkitzel, der Wettbewerbscharakter ist hoch und dein Kind vergisst ganz, dass es auch Englisch lernt.

Spannend ist es, mehrere Durchgänge zu machen: Im ersten Durchgang wird einfach gespielt, ohne vorher Vokabeln zu lernen oder Schulbuchtexte zu lesen. Dabei wird deinem Kind bewusst, was aus der Schule noch (oder nicht mehr) hängen geblieben ist. Das ist nicht viel? Macht nichts!

Vor dem zweiten Durchgang kann dein Kind nun Vokabeln lernen bzw. wiederholen oder einen Text lesen, der zum Thema passt (alternativ könnt ihr natürlich auch ein Thema wählen, das sich aus dem aktuellen Lektionstext ergibt). Dein Kind wird den Unterschied im Spiel schnell merken. Es kann sich an viel mehr Wörter erinnern und das Spiel dauert länger.

Das Ziel des Spieles besteht also darin, zu einem Thema eine möglichst große Anzahl passender Wörter zu assoziieren. So wird Wortschatz aktiviert und vernetzt. Natürlich kannst du damit aber auch Vokabeln gezielt abfragen, so wie bei den oben beschriebenen Spielen. Sobald dein Kind die Lösung hat, wirft es die Bombe zurück und fragt dich eine Vokabel. Bei wem sie explodiert, der hat verloren.

Pass bei diesem Spiel auf deine Wohnungseinrichtung auf 😉! Bei uns wurde die Bombe oft genug schon so hektisch geworfen, dass Einrichtungsgegenstände gelitten haben.

Weiterführende Artikel und deine Erfahrung

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann hinterlass mir doch gern einen Kommentar. Das motiviert mich, weitere Artikel zu schreiben, die dir dabei helfen, mit deinem Kind Englisch zu lernen. Und berichte, welche Vokabelspiele du gern mit deinem Kind machst.

Mehr zu ähnlichen Themen findest du hier:


  • Liebe Diana,

    Danke für die vielen, tollen Tipps und Spiele-Ideen! Spielerisch lernt man ja immer leichter.
    Ich hab die meisten Vokabeln immer durch die Songtexte gelernt. 😂

    Liebe Grüße
    Barbara

    • Liebe Barbara,
      freut mich, wenn dir mein Artikel gefällt. Super, dass du Songtexte erwähnst, das ist ja gleich ein Vorschlag für den nächsten Beitrag!
      Liebe Grüße, Diana

    • Liebe Dina, liebes Lama, vielen Dank für euren Kommentar. Freut mich, wenn euch die Spiele gefallen, da ihr ja Spielespezialisten seid!

  • Liebe Diana, was für ein toller Blogartikel mit so vielen super Tipps zu Vokabelspielen.
    Das ist so ein großer Unterschied zu dem üblichen Vorgehen: ‚Vokabeln in die Spalten schreiben – linke Seite abdecken – Vokabeln aufsagen‘. Da ich sehr gern mit Bildern lerne, nutze ich beim Memory entweder noch eine zusätzliche Karte mit dem Bild zur Vokabel oder zeichne das Bild aufs eins der Karten hinzu.
    Deine Bingo Variante werde ich nächste Woche ausprobieren.
    Und wie cool, dass Deine Spiele auch bei anderen Fächern funktionieren, wie Mathe (1×1 lernen, Formeln ), Chemie (Formeln), Geschichtszahlen. Da kommen mir grad so einige Ideen. Vielen Dank für die Inspirationen!
    Ich freue mich schon sehr auf Dein Buch! Liebe Grüße Trixi

    • Liebe Trixi, vielen Dank für deinen tollen Kommentar! Es freut mich sehr, dass ich dir Ideen gegeben habe. Die Anregung, beim Memory-Spielen noch eine zusätzliche Bildkarte zu nutzen ist auch prima, danke! Noch viel Spaß beim spielerischen Lernen mit deinen Coachingkindern!

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Willst du dein Kind in English unterstützen?

    Abonniere meinen Easy-English-Letter

    Hol dir meinen Easy-English-Letter

    Willst du dein Kind in Englisch unterstützen?

    Abonniere meinen Easy-English-Letter

    Deine Daten sind bei mir sicher. Mehr dazu erfährst du in meiner Datenschutzerklärung.

    >